• Studium der Germanistik, Skandinavistik und Geschichte an der Universität Växjö, Schweden
  • Lehramtsabschluss; M.A, Ph.D. Washington University, St. Louis, 1992
  • Seit 2004, Professorin für germanistische Literaturwissenschaft an der Universität Växjö und der Universität Stockholm
  • Seit 2007 Institutsdirektorin des Instituts für Baltistik, Fennistik und Germanistik
  • Forschungsschwerpunkte: Der frühneuzeitliche Prosaroman, Schwankliteratur,frühneuzeitliche Eheschriften und Reiseschilderungen, Gender studies, biographisches Schreiben in der Frühen Neuzeit, Panegyrik der schwedischen Großmachtzeit (etwa 1620-1720), Literaturdidaktik, der Kinder- und Jugendkrimi


Elisabeth Wåghäll Nivre hat sich in ihrer Forschung deutschsprachigen Texten aus dem 15. und16. Jahrhundert gewidmet, teils mit für einen wachsenden Laien-Leserkreis geschriebenen Prosatexten, teils mit Texten juristischen Charakters in Form von beispielsweise Ehe- und Sittlichkeitsverordnungen. Bisher lag der Fokus ihrer Forschung vor allem auf Konstruktionen weiblicher und männlicher Identität, aber auch Reiseschilderungen in Prosatexten der Frühen Neuzeit gehören zu ihren Forschungsgebieten.

Derzeit verfolgt Wåghäll Nivre ein Forschungsprojekt zusammen mit Dr. Maren Eckart (Hochschule Mälardalen und Universität Uppsala) zum Thema biographischen Schreibens in der Frühen Neuzeit. Sie untersuchen - aus einer Genderperspektive -wie Vorformen der modernen Biographik mit Hilfe eines narratologischen Instrumentariums gattungsgemäß einzuordnen sind. Im Fokus des Projekts stehen vor allem deutschsprachige Lebensschilderungen europäischer Regentinnen aus der Zeit 1500-1750. 2008-2010 wird Wåghäll Nivre zusammen mit zwei schwedischen Kollegen an einem von der Ostseestiftung finanzierten Projekt über Panegyrik der schwedischen Großmachtzeit (etwa 1620-1720) arbeiten. Von der Ostseestiftung werden zudem auch zwei Doktorandenstellen und eine Postdoc-Stelle finanziert.
Wåghäll Nivre interessiert sich darüber hinaus für den Kriminalroman in (der) Kinder- und Jugendliteratur und für Fragen des Literaturunterrichts im DaF-Unterricht.

Elisabeth Wåghäll Nivre ist sowohl Mitbegründerin und Vorstandsmitglied des Vereins Germanistische Literaturwissenschaft in Schweden (GLS) als auch des Vereins Nationella nätverket för de främmande språkens didaktik (Nationales Netzwerk für Fremdsprachendidaktik). Zusammen mit Professor Edgar Platen (Universität Göteborg) hat sie das internationale germanistische Netzwerk Movens: Phänomene ästhetischer und kultureller Grenzüberschreitungen gegründet. Das Netzwerk besteht aus Vertretern der Germanistikinstitute an der Universität Limerick (Dr. Gisela Holfter), der Universität Ljubljana (Prof. Dr. Maria Javor Briski und Assist. Mag. Irena Samide), der Queen Mary University London (Dr. Robert Gillett), der Freien Universität Berlin (Dr. Almut Hille) und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Prof. Dr. Monika Unzeitig).
Wåghäll Nivre pflegt eine Vielzahl internationaler Kontakte und hat u.a. die Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ansgar Nünning (Justus-Liebig-Universität-Gießen) eingeleitet (Teilnahme der Universität Stockholm an der European Summer School in Cultural Studies, ESSCS 2007; gemeinsame Konferenz Points of Arrival: Travels in Time, Space, and the Self 2006). Seit Oktober 2008 ist sie eine der KoordinatorInnen des vom DAAD geförderten europäischen Netzwerkes Literary and Cultural Studies. Das Netzwerk wird von Prof. Dr. Ansgar Nünning (JLU) geleitet und ist eine Zusammenarbeit zwischen der JLU, der Finnish Graduate School for Literary Studies, den Promotionsstudiengängen Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bergamo, der Katholischen Universität Lissabon und der Universität Stockholm.

Wåghäll Nivre betreut derzeit acht DoktorandInnen. Zwei Doktorandinnen sind bereits von ihr bis zur Promotion betreut worden. Seit 1995 hat Wåghäll Nivre mehr als 100 B.A.- und M.A.-Arbeiten in Schweden betreut. Sie hat auf allen Niveaustufen innerhalb des Grundstudiums unterrichtet und hält heute vor allem Seminare für M.A.-Studierende und DoktorandInnen. Wåghäll Nivre leitet seit 2007 das Institut für Baltistik, Fennistik und Germanistik an der Universität Stockholm und hat als ehemalige Dekanin und Universitätskanzlerin (Universität Växjö) umfassende Erfahrungen in der Verwaltungsarbeit.

Veröffentlichungen (eine vollständige Liste der Veröffentlichungen steht unter Publikationer als Pdf-Datei zur Verfügung):

  • Dargestellte Welt - Reale Welt: Freundschaft, Liebe und Familie in den Prosawerken Georg Wickrams (1996)
  • Elisabeth Wåghäll Nivre und Olle Larsson: Reformationstiden: Kultur och samhällsliv i Luthers Europa (2001); Women and Family Life in early Modern German Popular Literature (2003)
  • Mitautorin: Montanalingua - Erlebnis Sprache. EinKursbuch mit DVD für die Lehrerhand in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Schwedisch (2007)
  • Zusammen mit Marion Gymnich, Ansgar Nünning, Vera Nünning, Hrsg.: Points of Arrival: Travels in Time, Space, and Self - Zielpunkte: Unterwegs in Zeit, Raum und Selbst (2008)