Kursens mål är att du ska få vidgade kunskaper inom ett aktuellt forskningsområde i tysk litteraturvetenskap. Ett ytterligare mål är att du ska uppöva förmågan att utföra en mindre forskningsuppgift inom det aktuella forskningsområdet.

Tema våren 2018: „Festhalten an unserer Sprache“? Sprachwechsel im Exil seit 1933

Die Flucht aus Nazi-Deutschland bedeutete für viele Emigranten notgedrungen eine Auseinandersetzung mit der eigenen Muttersprache – den Abschied aus der gewohnten Sprachgemeinschaft auf der einen, die Ankunft in einer neuen Fremdsprache auf der anderen Seite. Insbesondere für Schriftsteller stellte dieser Sprachwechsel oft eine Erschütterung der eigenen Existenz und Identität dar. Viele hielten trotz allem an der deutschen Sprache fest – nicht zuletzt, um sich so auch gegen die Manipulation und Besetzung kultureller Identität durch die Nazis zu wehren. Andere wiederum zogen die Konsequenz eines vollen oder wenigstens zeitweisen Sprachwechsels und publizierten fortan in der neuen Sprache. In beiden Fällen wurde die Bedeutung der Sprachwahl für das eigene Schreiben und Denken, aber auch für die eigene kulturelle Zugehörigkeit immer wieder diskutiert und reflektiert.

Im Seminar lesen wir Texte und Dokumente zu Sprache und Sprachwechsel von u.a. Ernst Bloch, Klaus Mann, Nelly Sachs, Peter Weiss, Theodor W. Adorno und Hannah Arendt im Lichte aktueller Forschungsansätze zu Übersetzen und Mehrsprachigkeit.

Voraussetzung für die Leistungsbewertung ist die regelmäßige und aktive Teilnahme am Unterricht, das kumulative Verfassen kürzerer schriftlicher Aufgaben sowie die Übernahme einer mündlichen Präsentation zu einem der im Unterricht zu besprechenden Texte. Die schriftlichen Aufgaben umfassen zum einen vorbereitende Reflection Paper mit Blick auf die literarischen Texte und die behandelte Forschungsliteratur sowie zum anderen die Verschriftlichung der wichtigsten Thesen der eigenen Präsentation in Kurzform (ca. 2000- 2500 Wörter).

Kursliteratur

Ausschnitte und kürzere Texte von u.a. Klaus und Erika Mann, Lion Feuchtwanger, Ernst Bloch, Walter Benjamin und Nelly Sachs werden auf Mondo zur Verfügung gestellt.
Klaus Mann: Der Vulkan (1939)
Oskar Maria Graf: Flucht ins Mittelmäßige (1959) (Auszüge auf Mondo)
Peter Weiss: Fluchtpunkt (1962)
Weitere hilfreiche Literatur zur Einführung:
Bischoff, Doerte (Hg.): Literatur und Exil. Neue Perspektiven. Berlin [u.a.]: De Gruyter 2013.
Englund, Axel (Hg.): Languages of Exile. Migration and Multilingualism in Twentieth-Century Literature. Exil-Studien 13. Oxford: Lang 2013. (Beide als E-Resources über die SUB zugänglich.)