Stockholms universitet logo, länk till startsida
Go to this page on our english site

Tyska, temakurs i litteraturvetenskap 2, I

  • 7,5 hp

Kursen behandlar ett aktuellt forskningsområde i tysk litteraturvetenskap. Kursens tema varierar från termin till termin.

Kursens mål är att du ska få vidgade kunskaper inom ett aktuellt forskningsområde i tysk litteraturvetenskap. Ett ytterligare mål är att du ska uppöva förmågan att utföra en mindre forskningsuppgift inom det aktuella forskningsområdet.

Tema våren 2020: Von Riesen, Dämonen und sprechenden Tieren: Das Märchen als Utopie und Echo der Gesellschaft

‚Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute‘. Dieses Ende, das der Endlichkeit selbst an den Kragen will, ist noch heute fast allen Kindern und Erwachsenen in Europa vertraut. Tatsächlich ist das Märchen nicht ausgestorben, es durchwandert sogar gewissermaßen eine Neugeburt. In den Kinderzimmern, in Film, Fernsehen und in den digitalen Medien lebt dieses alte Genre in neuen Formen – man denke nur an die Allgegenwärtigkeit der Begriffe des ‚Erzählens‘ oder der ‚Story‘ – wieder auf.

In unserem Seminar werden wir uns mit verschiedenen deutschsprachigen Märchen unter literaturwissenschaftlichen und gesellschaftskritischen Gesichtspunkten beschäftigen. Dabei wird die Frage im Mittelpunkt stehen, ob bzw. inwieweit die jeweiligen Märchen als Quelle utopischen und emanzipatorischen Potentials gelesen werden können. Sind sie als Volkskunst Ausdruck einer subversiven Gegenkultur, richtungsweisende Utopien einer versöhnten Welt oder eher, archaisierend, Abdrücke von Herrschaft?

Neben ‚close readings‘ einzelner Märchen werden wir uns auch an einige klassische theoretische Texte herantasten, die die Form und Funktionen des Märchens aus philosophischer, psychoanalytischer und gesellschaftstheoretischer Perspektive beleuchten. Das Ziel in unseren Sitzungen wird sein, Lesepraxis und Theorie so zu verschränken, dass sich die jeweiligen Märchen in ihrer spezifischen Beschaffenheit entschlüsseln und zugleich als Ziffern im Spannungsfeld der Gesellschaft lesbar werden.