Vorstellung der neuen Doktorandinnen mit Kurzpräsentationen ihrer Projekte: Julia Baumann, Fabia Morger & Nataša Vukelić.

 

Julia Baumann ist seit September 2017 Doktorandin im Bereich Sprachwissenschaft. In ihrem Dissertationsprojekt "Wiedervereinigung heute. Eine Untersuchung der digitalen Erinnerungskultur zur Wiedervereinigung Deutschlands" beschäftigt sie sich mit Erinnerungspraktiken in den sogenannten „neuen Medien“. Im Fokus der Untersuchung stehen dabei sowohl die Bedeutung digitaler Medien für die Erinnerungspraktiken als auch die Frage, wie heute an die Wiedervereinigung erinnert wird.

Fabia Morger ist seit September 2017 Doktorandin im Bereich Sprachwissenschaft. Im ersten Artikel ihrer kumulativen Dissertation erforscht sie Memes, welche die Onlineplattformen der Satireshows «Extra-3» und «Heute Show» im Zusammenhang mit dem diesjährigen G-20 Gipfeltreffen veröffentlicht haben. Von speziellem Interesse sind hierbei sowohl die Anpassung der satirischen Sendungen an das Medium Internet als auch die Kommentare, welche als Reaktion auf die Memes gepostet werden.

Nataša Vukelić ist seit September 2017 Doktorandin im Bereich Literaturwissenschaft und untersucht anhand ausgewählter Texte die Eigenschaften Revolte, Tragikomik und Absurditäten in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur des 21. Jahrhunderts. Dabei sollen auch Parallelen zu vergangenen Bewegungen eruiert werden. Bei der Primärliteratur handelt es sich um literarische Texte, die Konventionen infrage stellen und über die Grenzen von Prosa, Lyrik und Drama hinausgehen. Die Analyse soll erzähltheoretisch auf formaler, sprachlich-stilistischer und inhaltlicher Ebene erfolgen sowie rezeptionsästhetische, interdisziplinäre und diskursanalytische Einblicke liefern.